Herzlich willkomen,

hier entsteht die Webseite der Wahliste sozialökologischer Wandel für die Kommunahlwahl Kirchzarten.In Kürze finden Sie hier unser ausführliches Wahlprogramm und Informationen zu unseren KandidaTinnen.
Kontakt: info@sozialoekologischer-wandel.de 

Hier unser Gründungsaufruf:

Sozialökologischer Wandel

Die Wahlliste im Dreisamtal

Das Dreisamtal ist keine idyllische und heile Welt. Alleinschon die Tag und Nacht dicht befahrene Autobahn im Zentrum des Tals zeugt vom Irrsinn einer Wirtschaftsweise, die nur funktioniert, wenn immer mehr Produkte und Dienstleistungen produziert und verkauft werden. Die Autos sind hierfür nur das schillerndste Beispiel: Es gibt längst zu viele und dennoch steigen die Neuzulassungen, auch pro Kopf. Diese Wirtschaftsweise ist nicht nur klimaschädlich und entzieht Menschen im Süden die Lebensgrundlage, sie produziert auch hier in vielfacher Weise Arbeitsstress und Ungleichheit. Über die Abhängigkeit von Steuereinnahmen hält sie zudem die Zivilgesellschaften ins Geiselhaft und blockiert so mit vermeintlichen „Sachzwängen“ notwendige gesellschaftliche Innovationen. 

Doch ein grundlegender Wandel hin zu einer sozial und ökologisch nachhaltigen Wirtschafts- und Lebensweise ist möglich. Er kann und muss im „Kleinen“, im „Lokalen“ entstehen, viele bereits existierende Initiativen zeigen dies. Wir wollen deshalb im Dreisamtal ein offenes Forum zum Austausch aber auch zur Umsetzung unter­schiedlicher Initiativen gründen. Dies können lokale Wirtschaftsinitiativen, gemeinschaftliche Wohnprojekte, Lesegruppen, Projekte zur Verkehrswende und vieles mehr sein. Eine erste Idee ist die Gründung einer Kommunalwahlliste 2019.

Die Politik, die in Kirchzarten betrieben wird, ist in vielerlei Hinsicht rückwärtsgewandt. So werden beispielsweise über alle Parteigrenzen hinweg Baugrundstücke zu Höchstpreisen angeboten. Im Ergebnis steigen die Mieten und Kaufpreise weiter an: Im neuen Wohngebiet am Kurhaus werden jetzt schon Eigentumswohnungen für durchschnittlich 6000 Euro/m² gehandelt, die Mieten werden zumeist bei 12 Euro/m² kalt liegen. Und in der Verkehrspolitik herrscht eine nach wie vor autozentrierte Denkweise vor: Strassen werden ausgebaut um mehr Verkehr abzuwickeln, wo immer möglich sollen Parkplätze entstehen.

Eine sozialökologische Vertretung im Gemeinderat würde sich deshalb als erstes dafür einsetzen, dass ab sofort kommunale Baugrundstücke nur noch für bezahlbare Miet­wohnungen abgegeben werden und eine langfristige Sozialbindung sicher­gestellt wird. Ganz oben auf der Agenda wäre auch eine konsequente Verkehrswende, die mit umfas­senden Geschwindigkeitsbegrenzungen, einer klugen Parkraumbewirt­schaftung, der Priorisierung von Bus-, Rad und Fussgängerverkehr Anreize für weniger Verkehr setzt.